Oliver Oefelein

About my artwork


I enjoy working with "every day materials" like sticky tape and styrofoam, because for me as an artist they provide a considerable scope for experimentation.
My sculptural works I call structure-models. Works like the structure-model "Carpetloops", the "Weathermodel" or the motion study "Dance of the Leftovers" belong to this category. Presented as cutouts these works only show a small part of a superordinated entity. These structure-models can be viewed autonomously, but at the same time they are part of a greater context, this part is defined by their position within my installations.
In these installations shift of reality, fiction and illusion do play an important role. Spaces created of styrofoam insulation boards are becoming a stage.
The medium film is getting more and more important for my work. The actual installation is used as a setting for the film, which at the same time is being presented as an integrated part within the next installation ... The inspiration for this kind of work I get from watching TV.
I myself play different roles within these stagings: In one installation for instance I play the role of an art expert, who – sporting a dressing gown and thongs – emerges from an igloo and explains the exhibition. The way this is done is reminiscent of a BBC-TV-Documentary: it's presented in an foreign language – complete with subtitles.
In another film I am wearing a blue, knitted dress and advertise a gym machine like they do in these TV-Shopping-Shows.
In the film I explain how the machine is put together competently,and futhermore I present some gym-exercises for belly and back. The second movie was shown in a fictious booth for transramonian products.

for further information see also text & press


Statement zu meiner Kunst

Ich liebe es mit profanen Alltags-Materialien – wie Tesafilm und Styropor – zu arbeiten, weil sie in der Kunst kaum beachtet, mir einen großen Freiraum für Experimente eröffnen.
Meine skulpturalen Arbeiten nenne ich Strukturmodelle. Dazu gehören Arbeiten wie das Strukturmodell "Teppichschlaufen", das "Wettermodell", oder die Bewegungsstudie "Tanz der Reste". Sie geben immer als Ausschnitt nur einen kleinen Teil einer übergeordneten Einheit wieder.
Diese Strukturmodelle können zwar eigenständig betrachtet werden, gehören aber in einen größeren Kontext, in den sie in meinen Installationen gesetzt werden. Hierbei spielt die Verschiebung von Realität durch Fiktion und Illusion eine entscheidende Rolle. Räume aus Hartschaumdämmplatten werden dabei zur Bühne.
Immer wichtiger wird auch das Medium Film in meiner Arbeit. Die jeweilige Installation wird dabei als Kulisse für den Film genutzt, der wiederum innerhalb der nächsten Installation als integrierter Bestandteil gezeigt wird..... Die Anregungen dazu bekomme ich aus dem Fernsehen. Ich selbst schlüpfe dabei in verschiedenen Rollen : z.B. werde ich zum "Kunstsachverständigen", der im Morgenmantel mit Badeschlappen aus dem ausgestellten Iglu steigt und die Ausstellung wie z.B. in einer BBC- Fernsehdokumentation erklärt (in fremder Sprache mit Untertiteln). Ein anderes mal preise ich, in einen blauen Strickanzug gekleidet, ein Gymnastikgerät wie in einer TV-Shopping-Sendung an, nachdem ich es fachgerecht zusammengebaut und mit Bauch- und Rückenübungen vorgeführt habe. Der zweite Film lief dann innerhalb eines fiktiven Messestandes für transramonische Produkte.

mehr Informationen siehe Texte & Presse